GUT PRONSTORF - EINE WELT FÜR SICH

NAH AM GESCHEHEN - WEITAB VOM ALLTAG.

Impressionen

Am südwestlichen Rand der wunderschönen Holsteinischen Schweiz angrenzend an den Wardersee liegt das kaum 100 Seelen zählende Dorf Pronstorf. Seinen idyllischen Charakter prägen das adlige Lehnsgut aus dem 14. Jh. und die spät-romanische Vicelin-Feldsteinkirche Foto anschauen, erstmalig erwähnt im Jahre 1198 von Papst Innocenz III.

Herz und Prunkstück des Gutes ist das aus dem Jahre 1728 stammende Herrenhaus Foto anschauen. Es gilt als eines der bedeutendsten Werke der Barockarchitektur in Holstein. Das Herrenhaus, der Gutshof und der Landschaftspark des Anwesens liegen direkt am Wardersee.

Dem Herrenhaus zur Seite gestellt ist das spätbarocke Kavaliershaus Foto anschauen aus dem Jahre 1789. Als weitere Bauten sind verschiedene Wirtschaftsgebäude zu nennen, von denen das größte das Torhaus Foto anschauen von 1914 ist. Es ist eines der größten Torhäuser Schleswig-Holsteins, in seiner Grundfläche und seinem Volumen übertrifft es das Herrenhaus mehrfach. Nachdem das Gebäude viele Jahre lang vor allem als Getreidespeicher diente, wurde es seit 2008 saniert und seiner jetzige Nutzung als Hotel zugeführt. Dabei wurden frühere Dachgauben rekonstruiert und störende Einbauten des 20. Jahrhunderts entfernt.

Das Pronstorfer Gut mit dem alten Torhaus und seinem Wirtschaftshof umfasst beinahe das gesamte Dorf.

Das Gutsdorf Pronstorf hat bis in die Gegenwart ein sehr einheitliches Gesamtbild bewahrt. Mittelpunkt des Ortes ist die noch mittelalterlich geprägte Vicelinkirche, die zugleich Patronatskirche der Gutsherren ist. Davon zeugt dort noch heute die unter der Familie von Buchwaldt errichtete Patronatsloge.

Das Gut steht heute auf verschiedenen wirtschaftlichen Säulen. Wie eh und je ist jedoch das tragende Fundament die Land- und Forstwirtschaft. 650 Hektar werden landwirtschaftlich für den Anbau von Winterraps, Wintergerste und Winterweizen genutzt. Die rationalisierten Arbeiten werden vom Verwalter und zwei Landarbeitern durchgeführt. Aushilfen in den Sommermonaten unterstützen das Einbringen der Ernte und die Bearbeitung und Neubestellung der Flächen. Auch Lohnunternehmen kommen mit ihren teils gewaltigen Spezialmaschinen zum Einsatz.

Die Forsten mit 365 Hektar sind geprägt durch die Buchenwälder. Ihre Bewirtschaftung erfolgt naturnah in Eigenregie. Der Einschlag wird jedoch mit Hilfe von Lohnunternehmen durchgeführt.

Auf fast allen schleswig-holsteinischen Gütern war Viehhaltung selbstverständlich, dazu gehörten Pferde, Kühe, Schweine auch Schafe und Geflügel. Die Spezialisierung, die auch in der Landwirtschaft keinen Halt machte, hat jedoch dazu geführt, dass ein Bewirtschaftungsschwerpunkt gesetzt werden musste. Auf Gut Pronstorf wurde deshalb die Viehwirtschaft 1998 eingestellt.

Einige tierische Freunde wie Ponystute Santana, viele kleine Streicheltiere und fleissige Hühner lassen noch die Artenvielfalt der Vergangenheit erahnen. Hahn Heinrich sorgt am frühen Morgen für den Weckdienst, wenn die Sonne aufgeht und er seine Hennen ausführt.

Von Hamburg aus fahren Reisende ca. 50 Minuten zum Gut. Nach Scharbeutz/Ostsee sind es 30 Minuten. Die Anreise erfolgt mit dem Auto oder per Bahn. 

Heute versuchen wir die Tradition und Guts-Geschichte mit modernem Zeitgeist zu vereinen. Verschiedene Konzepte verschmelzen unter einem Dach. Aus einer Welt für sich werden ganz viele Welten – jede eine für sich. Auf den nächsten Seiten entführen wir Sie in die Welten von

GUT PRONSTORF – (JEDE) EINE WELT FÜR SICH...